2019 04 13 havelpokal m

13. April 2019 - Brandenburg an der Havel

Am vergangenen Wochenende lud die Abteilung Turnen des Brandenburger SRK 1883 zum nunmehr 14. Havelpokal nach Brandenburg an der Havel. Nachdem in den letzten Jahren die Teilnehmerzahlen aus Oranienburg hier immer recht gering ausfielen, schickten die Turner vom TSV 1997 e.V. in diesem Jahr 20 Jungen und Mädchen, begleitet von 4 Trainern und 6 KampfricherInnen, in die starke Konkurrenz.

Im Wahlwettkampf P3-P5 bildeten die Mädchen in der Altersklasse von 6 bis 7 Jahren eine Mannschaft. Die Turnmäuse - Anna Danneberg, Vivien Heider, Elsa Matthes, Marlene Roethig und Hanna Joy Zenke - turnten im größten Teilnehmerfeld einen erfolgreichen und sauberen Wettkampf. Besonders gut konnten sie am Sprung sowie am Boden abschneiden und viele Punkte sammeln. Trotz der großen Aufregung gaben die Mädchen alles und erreichten den 7. Platz in ihrer Altersklasse. Auch die drei Einzelstarterinnen Enni May Dobbeck, Jil Steinberg und Mia Wirz durften in Brandenburg an den Start gehen und gaben ihr Bestes.

Die zeitgleich im ersten Durchgang gestartete LK4-Mannschaft der Jungen hatte den Wettkampf von vornherein als Trainingswettkampf deklariert. Die vier Turner Sebastian Maaß, Luis Jacob, Robin Scheffler und Kieran Lück zeigten konstant gute Übungen. An einigen Geräten konnte sogar ein bemerkenswerter Anstieg der Leistungen im Vergleich zum letzten Wettkampf verzeichnet werden. So belegten sie am Ende als Mannschaft den dritten Platz und in der Einzelwertung durchweg Platzierung in der Mitte des Starterfeldes.

Im zweiten Durchgang gingen zwei Mannschaften des TSV 1997 in der Leistungsklasse LK4 weiblich an den Start. Durch einen kurzfristigen Ausfall einer Turnerin, fiel auch in der zweiten Mannschaft der sogenannte „Streichwert“ weg. Die Mädchen mussten nun also mit der Mindestbesetzung - ohne Joker - an den Geräten ihr Können unter Beweis stellen.

Die Mannschaft um Katharina Nienstedt, Leni Müller, Viktoria Zavgorodnya und Greta-Marie Mladek hatte am Balken und Stufenbarren leider mit mehreren Stürzen zu kämpfen und erreichte am Ende „nur“ den 7. Rang. Es wurde neben der starken Konkurrenz klar, dass besonders am Sprungtisch die Sprünge der Mädchen in Zukunft mit einem Überschlag aufgewertet werden müssen, um an den anderen Vereinen dran bleiben zu können.

Die LK4 „Minis“ des TSV 1997 mit Leni Lakatos, Talea Ulrich, Louisa Lewerenz und Emily Gerson turnten das erste Mal in dieser Konstellation zusammen. Leni startete mit der zweithöchsten Wertung am Sprung in den Wettkampf und auch Talea zeigte einen tollen Überschlag über den Tisch. Die Mädchen lieferten einen souveränen Wettkampf ab und sicherten sich am Ende die Bronzemedaille. Leni Lakatos konnte zusätzlich noch einen wohlverdienten 2. Platz in der Einzelwertung einheimsen undTalea Ulrich belegte bei ihrem zweiten Wettkampf einen grandiosen 5. Rang. (Falk Protz)